Das Niedersachsen-Technikum half bei der Entscheidungsfindung

In der Mittelstufe stieg mein Interesse an den Naturwissenschaften, insbesondere für die Fächer Chemie und Physik, weshalb ich auch zu der Zeit schon über ein Studium im Bereich Maschinenbau nachgedacht habe. Bei der Wahl meiner Prüfungsfächer in der Oberstufe entschied ich mich deshalb für Mathematik, Physik, Französisch, Chemie und Religion. Als das Ende meiner Schulzeit immer näher rückte, ich mich also entscheiden musste, was ich in der Zukunft machen möchte, war der direkte Übergang an die Universität erstmal keine Option. Diese Entscheidung war durch mein junges Alter, die hohen Abbrecherquoten und die Unsicherheit, ob ein Maschinenbau-Studium wirklich „das Richtige“ sei, geprägt.

Durch meinen Physiklehrer bin ich auf eine Infoveranstaltung des Niedersachsen-Technikums an meiner Schule aufmerksam geworden. Da das Programm einen Einblick in das Berufsleben einer Ingenieurin vermitteln sollte und die Teilnehmerinnen zusätzlich den Unialltag kennenlernen konnten, war es für mich die ideale Lösung nach meinem Abitur.

So kam es, dass ich im Jahrgang 2017/2018 als Technikantin bei der Leibniz Universität in Hannover, in Kooperation mit WABCO mit dabei war. In der Zeit habe ich mehrere Bereiche des Testcenters, sowie das Testmanagement durchlaufen und allgemein einen umfassenden Einblick in das Unternehmen bekommen. Ich habe viele interessante Gespräche geführt, neue Kontakte knüpfen können, mein Vorpraktikum absolviert und zum Schluss mein eigenes Projekt bearbeitet. Dies bestand darin den Optimierungsprozess eines Leckage-Gerätes der Marke Bronkhorst zu erfassen, zu analysieren und abschließend eine Arbeitsanweisung für den Zusammenbau zu erstellen.
An den Montagen in der Uni habe ich durchgehend die Veranstaltung Thermodynamik I besucht und bekam am Ende die Möglichkeit die Klausur mitzuschreiben. Außerdem habe ich teilweise an der Vorlesung Werkstoffkunde I teilgenommen, welches ein Fach aus dem ersten Semester eines Maschinenbau-Studiums ist. An den Nachmittagen haben alle Technikantinnen gemeinsam viele Institute der Universität, so wie der Hochschule kennengelernt. Hier konnten wir uns unter anderem mit den Lehrenden unterhalten und austauschen, sodass wir einen guten Überblick über das Lehrangebot erhalten haben. Zusätzlich wurden montags Führungen in den beteiligten Kooperationsunternehmen durchgeführt, die auch ziemlich spannend waren.

Nachdem ich mich zwischenzeitlich für den Studiengang Nanotechnologie begeisterte, kehrte ich schlussendlich wieder zu meinem ursprünglichen Plan zurück und studiere jetzt seit dem Wintersemester 2018/2019 Maschinenbau an der Leibniz Universität Hannover. Seit diesem Jahr (2019) unterstütze ich ebenfalls das Niedersachsen-Technikum an der Universität.