Zurück zur Liste

Hochschule Osnabrück


Allgemeine Informationen

1971 wurde die Fachhochschule Osnabrück gegründet. Die Hochschule Osnabrück genießt in der Region und weit darüber hinaus eine hohe Reputation. Sie ist die größte und leistungsstärkste Hochschule für angewandte Wissenschaften in Niedersachsen. Vier Fakultäten (Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur, Ingenieurwissenschaften und Informatik, Management, Kultur und Technik in Lingen sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) und das Institut für Musik bilden an den zwei Standorten Osnabrück und Lingen das Grundgerüst der Hochschule.

Mit etwa 100 Studiengängen ist das Lehrangebot im Bachelor-, Master- und Weiterbildungsbereich umfassend. Auf vielen Gebieten der akademischen Bildung hat die Hochschule Pionierarbeit geleistet - etwa bei der Etablierung neuer Studiengänge - und sich damit auch den Ruf einer innovativen und fortschrittlichen Hochschule erarbeitet. Die gewachsene Hochschule hat mit mehr als 13.500 Studierenden (Stand Wintersemester 2015/16) mittlerweile eine beachtliche Größe erreicht, trotzdem hat sie den Charakter eines vertrauten und persönlichen Lehr- und Lernortes gepflegt und erhalten.

Niedersachsens forschungsstärkste Fachhochschule

Die Hochschule besitzt eine bemerkenswerte Forschungsstärke. Als Fachhochschule ist sie dem Ansatz einer "University of Applied Sciences" verpflichtet. Das heißt, die Hochschule steht mitten in der Gesellschaft und sieht Forschung als wesentlichen Beitrag, um praxisnah zu den Lösungen von gesellschaftlich relevanten Fragestellungen beizutragen. Dabei setzt sie auf den engen Dialog mit ihrem wirtschaftlichen, sozialen und politischen Umfeld. Als vier profilgebende Forschungsschwerpunkte sind die "Versorgungsforschung, Versorgungsmanagement und Informatik im Gesundheitswesen", "Zukunftsweisende Agrarsystemtechnologien", "Innovative Materialien und Werkstofftechnologien" sowie "Energiesysteme, -wirtschaft und -recht" benannt.

Mit der Etablierung von mittlerweile fünf Binnenforschungsschwerpunkten zu den Themen Inklusion, Energieversorgung der Zukunft, Urbane Agrikultur, Musikergesundheit und Organisationskommunikation setzt die Hochschule beachtliche Impulse für eine fächerübergreifende Forschung. Die Binnenforschungsschwerpunkte werden allein durch interne Mittel gefördert.

Technikumsfächer

  • Software Engineering für Elektrotechnik
  • Grundlagen Werkstofftechnik
  • Konstruktion – Grundlagen und Verbindungstechnik (im Maschinenbau) 

Bewerbung

Informationen zur Bewerbung für das Niedersachsen-Technikum 2018/19 an der Hochschule Osnabrück findest du hier .

Termine

Zur Zeit liegen keine Termine vor.

Technikantinnen über die Hochschule

Anna, Maschinenbau im 3. Semester, Technikum 2015/2016:

„Beim Niedersachsen-Technikum konnte ich sehr viel praktisch ausprobieren, lernte aber auch den Studienalltag kennen. Das Studium an der Hochschule Osnabrück, das ich im Anschluss begonnen habe, ist vielseitig und praxisorientiert, sodass ich immer wieder Gelegenheit finde, meine Erfahrungen einzubringen.“

© Hochschule Osnabrück

Koordinator_in

Kontaktdaten

(links) Elke Turner, ist seit 2010 die Koordinatorin an der Hochschule Osnabrück.

Elke Turner über das Technikum:

"Das Prodädeutikum Niedersachsen-Technikum bietet die einmalige Chance sich völlig frei sowohl im Unternehmen als auch an den beiden Hochschulen in Osnabrück zu orientieren. Ich arbeite seit Beginn mit und bin besonders begeistert vom Erfolg des Propädeutikums."

(rechts) Monika Plümer, Ansprechpartnerin für Unternehmen

Kontaktdaten Fr. Plümer

Monika Plümer über das Technikum:

"Als Koordinatorin bin ich seit 2011 im Projekt Niedersachsen-Technikum tätig. Meine Hauptaufgabe ist die Akquise und die Betreuung von kooperierenden Unternehmen des Niedersachsen-Technikums für den Standort Osnabrück.  Da ich selber ein MINT Studium in Osnabrück absolviert habe und lange Jahre als Dipl.-Ing. (FH) Nachrichtentechnik in der Kommunikationsbranche tätig war, macht es mir jetzt große Freude, meine in dem Beruf gesammelten Erfahrungen mit unseren Technikantinnen zu teilen."


Kooperationen mit folgenden Unternehmen