Zum Inhalt springen
Westnetz.JPG
© Hochschule Osnabrück

Zu Besuch bei der Westnetz GmbH

Am 03.02.2014 besuchten wir, die Osnabrücker Technikantinnen,Westnetz in Osnabrück. Nachdem wir uns alle in dem Vortragsraum eingefunden hatten, begrüßte uns Herr Roppes, der Leiter der Region Weser-Ems und des Regionalzentrums Osnabrück, und gab uns in einem Vortrag einen Überblick über das Unternehmen RWE Deutschland AG und die Tochtergesellschaft Westnetz GmbH. Er ging auf die Herausforderungen des Unternehmens als Energieversorger und besonders auf die Zukunft angesichts der Energiewende ein. Smart Meter, der intelligente Stromzähler, Smart Grid, das intelligente Netz, Smart Home, mit dem man beispielsweise die Heizung per Handy steuern kann und der Supraleiter, mit dem der Strom nahezu verlustfrei transportiert werden kann, sind einige Beispiele der Energiewende. Dabei wurden besonders wir angesprochen, da dieses Thema in Zukunft viele Herausforderungen mit sich bringt. Am Ende des Vortrages folgte die Vorstellung von Westnetz, das mit 5300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verteilnetzbetreiber im Westen Deutschlands ist.

Anschließend besichtigten wir mit Herrn Grimberg die Schaltleitung, von wo aus die Mitarbeiter das Stromnetz überwachen und steuern. Der Raum mit den vielen Bildschirmen war sehr spannend, zumal man von dort aus mit zwei Mausklicks das gesamte Stromnetz ausschalten könnte. An einem Beispiel bekamen wir gezeigt was passiert, wenn es eine Störung an einem Kabel, beispielsweise verursacht  durch einen Bagger, gibt und was dann zu tun ist.

Im Anschluss daran fanden wir uns noch einmal in dem Vortragsraum zusammen, damit Frau Slaar, eine ehemalige duale Studentin zur Wirtschaftsingenieurin bei RWE, uns über ihre Erfahrungen als Frau in einem technischen Beruf berichten konnte. Jetzt ist sie in der Planung in Nordhorn tätig und wird bald zur Teamleiterin. Sie ist dort die einzige Frau, aber das stört sie nicht. Außerdem berichtete sie über ihre Erfahrungen im Studium. Zum Schluss konnten wir unsere Fragen an Herrn Pöhler und Frau Slaar los werden.