Technikantinnen treffen Wirtschaft und Wissenschaft

Nele und HannaWir sind Nele und Hanna, Teilnehmerinnen des Niedersachsen-Technikums 2014/2015. Wir hatten das große Glück, von der Universität Osnabrück zur Tagung der Wirtschaftsinformatik WI2015, vom 04.-06.03.2015 in der OsnabrückHalle, eingeladen zu werden.

Das Besondere an der 12. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik war, dass diese komplett papierlos stattfand.

Der Kongress begann am 04.03.2015 um 8 Uhr in der OsnabrückHalle mit der Registrierung.

Darauf folgte eine Begrüßung im Europasaal von Herrn Prof. Dr. Thomas, Leiter des Fachgebiets Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik an der Universität Osnabrück und Moderator für den Kongress. Weiterhin sprachen noch Prof. Dr. Lücke, Präsident der Universität Osnabrück, und die Bürgermeisterin der Friedensstadt Osnabrück, Karin Jabs-Kiesler.

Direkt darauf folgte die erste Keynote von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer, Scheer Group. Er verglich in seinem Vortrag „Folge dem weißen Kaninchen … in das IT-Unternehmenswunderland“ die Wirtschaftsinformatik mit Alice im Wunderland. Die erste Keynote gefiel uns aufgrund der vielen unterhaltsamen Vergleiche sehr gut und hat unser Interesse an der WI2015 weiter geweckt.

Danach folgten die ersten 90-minütigen Sessions, die unterteilt waren in Business und Science Tracks. Eine Session bestand aus drei 30-minütigen Vorträgen von Studierenden, sowie von Wirtschaftsinformatiker_innen zu einem bestimmten Oberthema. Sie stellten Ideen, Bachelor-, Masterarbeiten und Projekte vor. Nach einem Vortrag folgte eine Diskussionsrunde mit der Beantwortung von Fragen durch den jeweiligen Vortragenden, und mit Tipps und Anregungen fürs Publikum.

Unsere ersten Vorträge hatten das Oberthema Industrie 4.0. Manche Vorträge waren gut verständlich, da die Fachwörter erklärt wurden, andere waren leider recht schwer verständlich für uns.

Am Mittagsbuffet machten wir die ersten Bekanntschaften mit Studierenden, und schnell kam auch die Frage auf, was das Niedersachsen-Technikum sei.

Eine weitere Keynote von Klaus-Hardy Mühleck, der CIO der ThyssenKrupp AG, folgte. Bei diesem Vortrag hat uns vor allem das faszinierende Zukunftskonzept von rotierenden, sich waagerecht bewegenden Fahrstühlen sehr beeindruckt.

Nach kurzer Stärkung durch Kaffee und Kuchen begann eine weitere Session über IT-Sicherheitsmaßnahmen.

Den Abschluss des Tages bildeten zwei weitere Keynotes. Die erste von Klaus Hellmann und Jürgen Burger von Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG. Auch Hellmann begeisterte mit seinem lebendigem Vortrag und seiner Herangehensweise für seine Keynote „Geschäftserfolg durch strategischen IT-Einsatz.“ Die zweite Präsentation wurde von Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM e. V., vorgestellt.

Der erste Tag klang mit einer Welcome Reception und ein DJ-Set aus. Außerdem wurden die ersten bis dritten Plätze der Senacor Case Challenge bekannt gegeben. Besonders gefreut hat uns, dass der erste Preis an ein gemischtes Team aus Osnabrück und Mannheim ging.

Der zweite Tag startete für uns um 11 Uhr mit zwei Vorträgen über Betrugserkennung im Online-Handel und Facebook Addiction.

In der folgenden Session ging es um die Frage der Energieverteilung, meist in Bezug auf Elektroautos. Es wurden Ideen zum Ausgleich der Spitzen im Energieverbrauch erörtert. Dieses Thema hat uns besonders zum Nachdenken über sonst selbstverständliche Handlungen angeregt.

Die anschließende Keynote von Thomas Bachem (Bundesverband Deutsche Startups e.V.) beschäftigte sich mit Internet-Startups. Herr Bachem machte sich früh mit einem Internet-Unternehmen selbstständig. Daher kannte er sich im Themenbereich aus und hielt einen fesselnden Vortrag über seine spannenden Erfahrungen. In der nächsten Keynote beschäftigte sich Dr. Jörg Haas, Gründer der Scopevisio AG  mit der Fragestellung, ob Cloud Computing nur Mode oder ein Megatrend sei. Er kam zu dem positiven Schluss, dass Cloud Computing die Zukunft ist. Auch in dieser Präsentation rissen die lebendigen Erläuterungen des Referenten das gesamte Publikum mit.

Danach ging es in Kleingruppen zum Alando Palais zu einem Conference Dinner. Dort angekommen freuten wir uns sehr über das große Buffet und lernten weitere Teilnehmer_innen der Konferenz kennen. Nach dem Essen sorgte die Tommy Schneller Band live für gute Musik.

Alle Vorträge und Papers aus den Sessions der WI2015 waren von einer Jury bewertet worden. Der Best Paper Award wurde an das Autorenteam Patrick Delfmann und Steffen Höhenberger verliehen.

Unser letzter Tag startete um 9 Uhr mit weiteren Science Tracks. Danach besuchten wir das Panel – Scientific Impact und Praxis-Impact verbinden – Herausforderungen und Lösungsansätze. Es entstand eine Diskussion zwischen Prof. Dr. Peter Buxmann (TU Darmstadt), Prof. Dr. Christine Legner (Université de Lausanne), Prof. Dr. Leena Suhl (Universität Paderborn) und Prof. Dr. Christoph Weinhardt (Karlsruher Institut für Technologie), moderiert von Prof. Dr. Robert Winter. Es war interessant, die verschiedenen Meinungen zu hören und den Ablauf einer Diskussion mit zu bekommen.

Nach dem Panel erfolgte eine Verabschiedung durch Prof. Dr. Oliver Thomas.

Als Fazit können wir sagen, dass die WI2015 in Osnabrück informativ, interessant und facettenreich war. Es war spannend, einen Kongress wie diesen mit zu erleben, Wirtschaftsinformatiker_innen kennen zu lernen und Gespräche mit ihnen zu führen. Viele Teilnehmer_innen haben uns sehr interessiert nach dem Niedersachsen-Technikum gefragt, da sie das Projekt bisher noch nicht kannten. Es gab zwar auch ein paar für uns sehr schwer verständliche Vorträge, aber alle unsere Fragen wurden beantwortet. Wir haben einen komplett neuen Blickwinkel auf die Wirtschaftsinformatik erhalten und waren überrascht, was alles zu diesem Berufsfeld gehört. Eindrucksvoll war es auch zu sehen, welche tollen Ideen bei den Sessions vorgestellt wurden und wie frei und gelassen viele Vorträge gehalten wurden.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Universität Osnabrück, insbesondere dem Team des Fachgebietes Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik für die Ermöglichung dieses Erlebnisses.

Text und Foto: Nele und Hanna